Aktuelle visavis Artikel des Fachbereichs Gefäßchirurgie

Wundbehandlung ist Teamarbeit

Interview mit den Wundmanagement-Experten am Klinikum Fürstenfeldbruck

Dr. med. univ. Kurt Dejori
Chefarzt Fachbereich Gefäßchirurgie
Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie, 
Zusatzbezeichnung: Notfallmedizin 

Katja Teubner
Stabsstelle Wundmanagement

Wundexpertin und Pflegetherapeutin ICW e.V.
Fachkrankenschwester 
MSc Gesundheits- u. Pflegepädagogik

Herr Dr. Dejori, welchen Beitrag leistet Ihr Fachgebiet, die Gefäßchirurgie, im modernen Wundmanagement?
Dr. Kurt Dejori: Wunden sind ein klassisches Betätigungsfeld der Gefäßchirurgie. Rund 80 % der chronischen Wunden sind auf krankhafte Veränderungen der Gefäße zurückzuführen. Gefäßmedizinern kommt daher im Hinblick auf Diagnostik und Therapie eine Schlüsselrolle zu. Die Gefäßchirurgie kann – im Gegensatz zu anderen Fachdisziplinen – Dia­gnostik, Kausaltherapie, Wundchirurgie sowie plastisch-rekonstruktive Maßnahmen „aus einer Hand“ anbieten.

Frau Teubner, als Wundmanagerin und auf Wunden spezialisierte Pflegetherapeutin wirken Sie an einer Stabsstelle im Klinikum. Für welche Aufgaben sind Sie verantwortlich?
Katja Teubner: Zu meinen Aufgaben gehören eine strukturierte, interdiszi­plinäre Versorgung von Wunden im Rahmen der Begutachtung, Therapieempfehlungen in Bezug auf Produkte aus der Wundversorgung und deren Einsatzmöglichkeiten sowie den Hilfsmitteleinsatz. Tätig bin ich auch in der Beratung, Schulung und Anleitung, der Versorgung und Dokumentation chronischer Wunden bei Patienten in Zusammenarbeit mit den Medizinern und Pflegekräften der unterschiedlichen Fachabteilungen unseres Klinikums. Die Einleitung der Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln in Zusammenarbeit mit den Sanitätshäusern sowie die Überleitung der Patienten in die häusliche Umgebung oder in ein Pflegeheim ist ebenfalls eine Aufgabe. Wichtig ist hierbei das Einbeziehen der Betroffenen selbst und ihrer Angehörigen, gilt es doch auch, die Selbstpflegekompetenz von Menschen mit chronischen Wunden zu fördern und zu erhalten. Außerdem gebe ich mein Fachwissen über interne und externe Fortbildungen, im Rahmen von Fallbesprechungen sowie Visitenbegleitung weiter. Ich erstelle Standards, führe die Qualitätssicherung durch, begleite Testungen von neuen Produkten aus dem Wundmarkt im Klinikum und kodiere die chronischen Wunden.

Sie arbeiten bei der Versorgung von chronischen Wunden eng mit den Gefäßchirurgen zusammen? Wie gestaltet sich diese Teamarbeit im Klinikalltag?
Katja Teubner: Bei der Versorgung chronischer Wunden, aber auch bei Wundheilungsstörungen nach einer Operation bedarf es der engen Abstimmung zwischen dem ärztlichen und pflegerischen Fachpersonal. Die Heilung oder zumindest Linderung chronischer Wunden gelingt am besten in multiprofessioneller Zusammenarbeit. Deswegen haben wir vor Jahren die Visitenbegleitung auf der Gefäßchirurgie zusammen mit dem Wundmanagement eingeführt. Hier können wir gemeinsam die jeweiligen Fachexpertisen mit einbringen. Am Anfang jeder Wundbehandlung steht die Abklärung der Ursache einer Wunde. Hierzu stehen uns am Klinikum verschiedene Untersuchungsmethoden zur Verfügung, z. B. Angiographie, MRT, CT, Dopplersonographie, Knöchel-Arm-Druck-Index und Laboruntersuchungen.  

Wichtig ist aber auch ein umfassendes Verständnis der persönlichen Krankengeschichte eines jeden Patienten. Dafür führen wir eine Anamnese, ggf. unter Einbeziehung der Angehörigen, durch. Wir stellen fest, welche Voruntersuchungen es gibt, welches Therapieziel angestrebt werden soll, welche wund- und therapiebedingten Einschränkungen vorhanden sind, welche Lokaltherapie und allgemeinen Maßnahmen sowie Hilfsmittel schon eingesetzt wurden und welche Selbstmanagementkompetenzen von Patienten und ihren Angehörigen vorhanden sind. 

In den vergangenen Jahrzehnten gab es bedeutende wissenschaftliche Fortschritte im Wundmanagement. Warum wird ein großer Teil der Wundpatienten in Deutschland dennoch bis heute nicht angemessen versorgt?
Dr. Kurt Dejori: Nach Angaben der Kostenträger kann in Deutschland von etwa 2,7 Millionen Wundpatienten ausgegangen werden. Bei einem Drittel davon kommt es bei ausbleibender Wundheilung zu einer chronischen Wunde. Mit Blick auf die demografische Entwicklung und Zunahme pflegebedürftiger Senioren dürfte diese Zahl in den kommenden Jahren weiterwachsen. Noch immer fehlt es im ambulanten Bereich häufig schon an grundlegenden Dingen: So erhalten mehr als die Hälfte aller Patienten mit einem venösen Druckgeschwür keine Kompressionstherapie und ein nahezu identischer Anteil wird nicht gemäß den Standards der modernen Wundbehandlung versorgt, d. h. mit hydroaktiven Wundauflagen entsprechend der individuell vorliegenden Wundheilungsphasen. Wir wünschen uns, dass sowohl bei den betroffenen Patienten als auch bei ihren behandelnden Ärzten die Einsicht wächst, dass eine innerhalb von sechs Wochen nicht abgeheilte Wunde einem Gefäßchirurgen vorgestellt werden muss. 

Nur so kann der Patient frühzeitig einer angemessenen Kausaltherapie zugeführt werden. 

Großes Interesse am Fürstenfeldbrucker Gefäßtag

Herrliches Herbstwetter konnte am 29. September zahlreiche Gesundheitsinteressierte aus dem Landkreis nicht davon abhalten, am 1. Fürstenfeldbrucker Gefäßtag im Klinikum teilzunehmen. Die Informationsveranstaltung fand im Rahmen einer bundesweiten Initiative der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin statt. Das Ziel des jährlich wiederkehrenden Aktionstags ist es, Patienten und Angehörige und weiteren Interessierten Einblicke in die Welt der Blutgefäße zu ermöglichen.

Dazu trugen spannende Fachvorträge über Durchblutungsstörungen, die heutigen Möglichkeiten der Gefäßtherapie und moderne Wundbehandlung bei. Im anschließenden Austausch beantworteten die Referenten die Fragen aus dem Publikum und stellten sich der Diskussion. Großen Zuspruch fanden auch die Informationsstände, an denen Ultraschalluntersuchungen, Medizin­produkte wie Ballonkatheter und Stents, moderne Wundbehandlung und medizinische Fußpflege anschaulich dargestellt und erklärt wurden. Viele Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, ihre Fragen direkt an die anwesenden Ärzte, Wundmanager und Podologen zu stellen. Besondere Anziehungskraft ging auch von einem beeindruckenden Gefäßmodell aus, das Interessierte dazu einlud, selbst Ballonkatheter in die Schlagadern einzubringen.

„Die positive Resonanz auf die ganztägige Veranstaltung motiviert unser Gefäßchirurgie-Team, den Gefäßtag im kommenden Jahr erneut anzubieten.“
Dr. Kurt Dejori

Welche modernen Wundbehandlungsmethoden kommen im Klinikum zum Einsatz?

Eine wichtige Behandlungsmethode ist die operative Wundreinigung, auch ­chirurgisches Débridement genannt. Ist eine Wunde ohne Belag und Keime, 
d. h. in der Granulationsphase, kann eine plastische Deckung durch Hauttransplantation erfolgen. Nahezu alle heute gängigen hydroaktiven Wundauflagen kommen zum Einsatz, darunter beispielsweise:

  • Hydrokolloidverbände
  • Hydrokapillarverbände
  • Hydrofaserverbände
  • semipermeable Folienverbände
  • Alginate
  • Polyurethanschäume
  • Keimbindende und superabsorbierende Wundauflagen
  • Wundauflagen mit Kollagen oder mit Silber, Hyaluronsäure, Hydrogele ohne Wirkstoff oder mit Honig oder Antiseptika 

Auch die Unterdrucktherapie sowie Biochirurgie mit Fliegenlarven wird in geeigneten Fällen angewendet.


Weitere visavis Artikel des Fachbereichs

Bessere Heilungschancen für chronische Wunde

Moderne Wundtherapie lindert Leid und spart Kosten

Wundbehandlung ist Teamarbeit

Interview mit den Wundmanagement-Experten am Klinikum Fürstenfeldbruck

Gefaeßchirurgie Visavis Nr. 39 07-2018 04.07.2018

Nicht verpassen: 1. Fürstenfeldbrucker Gefäßtag!

Der Fachbereich Gefäßchirurgie informiert über Krankheiten DER Venen und Arterien

Gefaeßchirurgie Fachbeitrag vom 30.9.2016 30.09.2016

Krampfadern: Mehr als ein kosmetisches Problem!

Wer von Krampfadern geplagt ist, weiß: Krampfadern sehen nicht nur unschön aus, sondern verursachen viele Beschwerden. ...

Gefaeßchirurgie Fachbeitrag vom 16.9.2016 16.09.2016

Durchblutungsstörungen der Beine: von der „Schaufensterkrankheit“ zum „Raucherbein“

Es beginnt mit kalten Füßen oder einem Taubheitsgefühl in den Beinen. Bald danach treten krampfartige Wadenschmerzen bei längeren Spaziergängen auf,...

Gefaeßchirurgie Fachbeitrag vom 10.6.2016 10.06.2016

Aortenaneurysma: Wenn im Bauch eine Bombe tickt

Die Hauptschlagader ist die größte Arterie unseres Körpers. Die sogenannte Aorta entspringt an der linken Herzkammer und verläuft dann vor der...

Gefaeßchirurgie Visavis Nr. 36 06-2016 10.01.2016

Schlaganfallrisiko Halsschlagader!

Verengungen frühzeitig erkennen und behandeln kann Leben retten

Gefaeßchirurgie Visavis Nr. 33 01-2015 28.12.2015

Belastungsarme Wege der Gefäßbehandlung

Minimalinvasive Therapien mit Kathetertechnik in der Gefäßchirurgie

Gefaeßchirurgie Visavis Nr. 31 01-2014 28.12.2015

Ohne großen Schnitt

Endovaskuläre Gefäßchirurgie ermöglicht schonende Operationen der Blutgefäße