• Vernetzung stärken. Leistungsstark arbeiten. Im Wettbewerb bestehen!

    Mit dem Ziel, die kommunalen und freigemeinnützigen Kliniken effektiv zu vernetzen, hat die Klinik-Kompetenz-Bayern, eine eingetragene Genossenschaft (eG), im Januar 2011 die gemeinsame Arbeit aufgenommen.

    Dem freiwilligen Verbund angeschlossen sind aktuell 30 Träger mit 62 kommunalen und freigemeinnützigen Kliniken in Bayern. Rund 10.000 Betten im akutstationären Bereich und 365 Reha-Betten werden von der Klinik-Kompetenz-Bayern repräsentiert. Der Verbund versorgt jährlich rund 1,2 Mio. Patienten. Insgesamt beschäftigen die Kliniken, die aktuell zur Genossenschaft zählen, rund 23.356 Mitarbeiter und haben ein DRG-Budget-Volumen von knapp 1,17 Milliarden Euro sowie einen Gesamtumsatz von 1,39 Milliarden Euro. Die Mitglieder der Genossenschaft betreiben auch zahlreiche Altenpflegeheime und Service-Wohnanlagen (Betreutes Wohnen).

  • Durch den Zusammenschluss und die Vernetzung der Kompetenzen können die Kliniken die medizinische Versorgung auf höchstem Niveau sicherstellen und damit auch im Wettbewerb besser bestehen. Die Kliniken geben dabei ihre Selbstständigkeit nicht auf.

    Ziele der KKB sind:

    • Verbesserung und Sicherung der flächendeckenden und qualitativ hochwertigen Klinikversorgung in Bayern.
    • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und der Marktposition der einzelnen Einrichtungen.
    • Transfer von Know-how und Erfahrungsaustausch zwischen den Mitgliedern.
    • Zusammenarbeit bei der Personalentwicklung.

    Seit April 2016 ist auch das Klinikum Fürstenfeldbruck Mitglied der KKB.
    Die Genossenschaft tritt nicht in Konkurrenz zu Krankenhaus- oder Kommunalverbänden, wie zum Beispiel zur Bayerischen Krankenhausgesellschaft, zum Bayerischen Städtetag bzw. Landkreistag.
    Sie kooperiert mit diesen Verbänden und wird insbesondere in den Bereichen tätig, die von diesen Verbänden nicht erfasst werden.

    Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.klinik-kompetenz-bayern.de