Betriebliche Gesundheitsförderung

  • Wir verbringen einen großen Teil unserer Lebenszeit am Arbeitsplatz. Daher ist es entscheidend, welche Arbeitsbedingungen wir im Berufsalltag vorfinden. Ungünstige Arbeitsbedingungen können auf Dauer zu körperlichen und psychischen Belastungen führen. Erschwert werden diese Einflüsse oft auch noch durch private Verpflichtungen.

    Dem möchten wir im Klinikum Fürstenfeldbruck entgegenwirken. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt im Unternehmen Maßnahmen zu etablieren, die dazu beitragen, die Gesundheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern.

     

    • Entspannung

      „Stress“ ist heute in aller Munde, dabei war es vor hundert Jahren noch völlig unbekannt. Hans Selye, österreichischkanadischer Mediziner und Pionier in der Stressforschung, hat den Begriff in den 1930er Jahren geprägt.

      Heute wissen wir, dass negativer Dauerstress krank machen kann. Stress kann unter anderem das Immunsystem schwächen, zu Bluthochdruck, Schlafstörungen und Magen Darmbeschwerden führen. Nicht bewältigter Stress kann bis hin zur totalen körperlichen, emotionalen und geistigen Erschöpfung führen, dem sogenannten Burnout.

      Doch es muss nicht so weit kommen. Eine Vielzahl an Entspannungsmethoden kann helfen Stress, abzubauen. Es gibt für jeden die geeignete Methode, um wieder zur Ruhe zu kommen. Entspannungstechniken unterstützen gestresste Menschen dabei, mit belastenden Situationen in Beruf, Familie und Alltag besser umgehen zu können. Sie stärken die körperliche und seelische Gesundheit und helfen, langfristig gesund zu bleiben.

    • Wir bieten an:

      • Qi Gong
      • Entspannungsworkshop

      Information und Anmeldung bei Anja Grünholz
      Tel.: 08141 - 99 2001

      Hinweis

      Auch wenn Sie nicht im Klinikum beschäftigt sind, freuen wir uns, wenn Sie mitmachen.

    • Mit dem Rad zur Arbeit

      Bereits seit 2009 nimmt das Klinikum FFB an der Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" teil. Es handelt sich dabei um eine Gemeinschaftsaktion von AOK - Die Gesundheitskasse, ADFC (All-gemeiner Deutscher Fahrrad-Club), DGB Bayern, vbw - Die bayerische Wirtschaft und dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit. Ziel ist es möglichst vielen Menschen den Spaß am Radfahren zu vermitteln. Wer sich mehr bewegt senkt sein Krankheitsrisiko und nebenbei tun Radler auch noch der Umwelt etwas Gutes.

sd asd