Ambulante Operative Medizin (AOM)

Startseite|Patienten und Angehörige|Ambulante Leistungen (AOM)

Bei vielen Eingriffen kann auf einen stationären Klinikaufenthalt verzichtet werden. Die Patientinnen und Patienten profitieren nach ambulanten Operationen von ihrer gewohnten häuslichen Umgebung.

In unserem AOM verbinden wir eine patientenangemessene ambulante Versorgung mit den Vorteilen einer Akutklinik: Die Eingriffe unterliegen dem hohen Qualitätsstandard von größeren stationären Operationen. Rund um die Uhr stehen medizinisches Knowhow, erfahrenes Fachpersonal und modernste Technik zur Verfügung.

Unser neugestalteter AOM-Bereich ist konsequent für die Anforderungen des ambulanten Operierens ausgerichtet.

Leistungsspektrum

Diese internen Fachbereiche bieten ambulante Operationen an:

  • Anästhesie und Operative Intensivmedizin/ Chefarzt PD Dr. med. Florian Weis
  • Allgemein- und Visceralchirurgie/ Chefarzt Dr. med. Fritz Spelsberg
  • Unfallchirurgie und Orthopädie/ Chefarzt Dr. med. Andreas Ewert
  • Gefäßchirurgie/ Chefarzt Dr. med. Kurt Dejori
  • Frauenklinik/ Chefarzt Dr. med. Moritz Schwoerer
  • Gastroenterologie, Diabetologie und Onkologie/ Chefarzt Prof. Dr. med. Michael Selgrad
  • Kardiologie und Pneumologie/ Chefarzt Dr. med. Tilman Kolbe

Weiterhin führen folgende Kooperationsärzte ambulante OPs bei uns durch:

  • Urologie: Urologisches Zentrum Füstenfeldbruck-Germering
  • Gefäßchirurgie: Praxis Dr. med. Schreiner
  • Orthopädie: Orthopädische Praxis Dr. med. Streifeneder
  • HNO: Praxis Herr Eberle und HNO-Zentrum Fürstenfeldbruck
  • Chirurgie und Unfallchirurgie: Praxis Dr. med. Funk und Dr. med. Yakubov

Ablauf bei ambulanten Operationen

Voruntersuchung

Fachärztliche Aufklärung im persönlichen Gespräch und Terminvereinbarung.

Narkosevorbereitung im Klinikum

Anmeldung bei der Patientenaufnahme im Erdgeschoss und dann Vorstellung beim Anästhesiearzt (bei Eingriffen mit Narkose). Bitte bringen Sie von Ihrem Hausarzt vorhandene Befunde (Laborwerte, EKG, Röntgenbilder) und den ausgefüllten Narkosefragebogen mit.

Durch die Anwendung moderner Narkoseverfahren und Medikamente können die Patienten nach Operationen frühzeitig aufstehen, essen und trinken. Bereits vor bzw. während des Eingriffs wird mit der Schmerztherapie begonnen, damit die Patienten möglichst schnell ihre Leistungsfähigkeit wieder erlangen.

Am Tag des Eingriffs

Erscheinen Sie bitte zum vereinbarten Termin im Wartezimmer des AOM (Zimmer N 103, 1. OG des Klinikums).

Bitte bringen Sie einen Morgenmantel oder Jogginganzug und eventuell verschriebene Unterarmgehstützen oder andere Hilfsmittel mit. Bitte verzichten Sie auf Make-up und Nagellack. Lassen Sie bitte Schmuck und Wertsachen zu Hause. Beachten Sie bitte die vereinbarte Nüchternheit (Essen, Trinken, Kaugummi, Lutschbonbon). Dauermedikamente (z.B. Herz- und Blutdruckmittel) nehmen Sie, wie mit dem Anästhesisten besprochen, weiter ein.

Sie sind am Operationstag unter der Telefonnummer 08141/99-4193 erreichbar.

Entlassung nach dem Eingriff

Die Entlassung erfolgt ca. 2 – 4 Stunden nach dem Eingriff. Bitte verlassen Sie den AOM-Bereich nicht ohne Aufforderung.

Nach der Abschlussuntersuchung erhalten Sie:

  • Instruktionen zum weiteren Verhalten
  • Medikamente / Schmerzmittel
  • Entlassungsbrief
  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
  • einen Nachuntersuchungstermin

Patienteninformation

Verhalten vor einer Narkose

Falls der operative Eingriff dies erlaubt, darf am Vorabend bis Mitternacht normal gegessen und getrunken werden. Mindestens sechs Stunden vor der Operation sollte nichts mehr gegessen werden (auch kein Bonbon, kein Kaugummi). Bis zu zwei Stunden vor der Operation sind nur noch klare Flüssigkeiten wie Wasser, ungesüßter Tee oder Kaffee (ohne Milch) erlaubt. Die Flüssigkeit darf keine Partikel (wie Fruchtfleisch), keinen Alkohol oder Fett enthalten. Rauchen ist gestattet.

Die meisten Medikamente sollen auch vor und nach einer Operation weiter eingenommen werden. Davon häufig ausgenommen sind z.B. Marcumar, Aspirin und andere gerinnungshemmende Medikamente. Auch bestimmte Medikamente gegen Diabetes mellitus, wie Insulin und Metformin müssen in ihrer Dosierung angepasst oder eventuell ganz abgesetzt werden. Fragen der Medikamenteneinnahme werden in dem vor der Operation stattfindenden Narkosegespräch detailliert besprochen.

Brille, Kontaktlinsen, Zahnprothesen, Schmuck aller Art (incl. Piercing) sollten vor der Operation abgelegt und an einem sicheren Ort aufbewahrt, Nagellack und Make-up entfernt werden.

Nach dem Eingriff

Bei ambulanten Operationen müssen Sie von einer Begleitperson abgeholt werden und die häusliche Versorgung muss gewährleistet sein. Wegen möglicher Nachwirkungen der Anästhesie ist die aktive Teilnahme am Straßenverkehr für 24 Stunden nicht erlaubt, ebenso sind Arbeiten an Maschinen zu unterlassen. Weiterhin dürfen Sie in dieser Zeit keinen Alkohol trinken oder wichtige Entscheidungen (z.B. Verträge unterschreiben) treffen.

Bei akuten Problemen nach der Operation bieten wir Ihnen rund um die Uhr unter der Telefonnummer:  08141/99-4042 Hilfe an.

Anmeldung:

  • Montag bis Freitag 9.00-12.00 Uhr und 13.30-15.30 Uhr
  • 08141/99-4192

  • Sie finden die Ambulante Operative Medizin im 1. Stock, Zimmer 130.

Bitte beachten

  • Bei ambulanten Operationen müssen Sie von einer Begleitperson abgeholt werden und die häusliche Versorgung muss gewährleistet sein. Wegen möglicher Nachwirkungen der Anästhesie ist die aktive Teilnahme am Straßenverkehr für 24 Stunden nicht erlaubt, ebenso sind Arbeiten an Maschinen zu unterlassen. Weiterhin dürfen Sie in dieser Zeit keinen Alkohol trinken oder wichtige Entscheidungen (z.B. Verträge unterschreiben) treffen.

    Bei akuten Problemen nach der Operation bieten wir Ihnen rund um die Uhr unter der Telefonnummer  08141/99-4042 Hilfe an.