Herzlich willkommen im Fachbereich Anästhesie und Operative Intensivmedizin!

  • Das Team
  • Informationen für Patienten
  • Einweisung und Anmeldung von Patienten
  • Stellenberwerber, PJ-Studenten
  • Das Team der Anästhesie + Operative Intensivmedizin

    Chefarzt Priv. Doz. Dr. Weis leitet ein Team von 5 Oberärzten, 1 Funktionsoberärztin und 14 Assistenzärzten. Wir führen mehr als 8000 Narkosen im Jahr durch und versorgen die Patienten der Operativen Intensivstation.

    • PD Dr. med. Florian Weis
      Chefarzt

      Facharzt für Anästhesiologie
      Zusatzbezeichnung: 
      Intensivmedizin

      Kurzportrait

    • Dr. med. Hermann Schubert
      Leitender Oberarzt

      Facharzt für Anästhesiologie
      Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin und Notfallmedizin
      OP-Manager
      Hygienebeauftragter des Klinikums
      ABS-Experte

       

       

    • Dr. med. Andreas Gärtner
      Oberarzt

      Facharzt für Anästhesiologie
      Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin und Notfallmedizin
      Leiter der Operativen Intensivstation

       

       

    • Sekretariat der Anästhesie

      Jasmin Schmidbauer

      Tel. :  08141 - 99 3001 
      Fax:   08141 - 99 3009
      Anaesthesie(at)klinikum-ffb.de

      Geschäftszeiten: 
      Montag – Donnerstag 
      8:30 bis 14:00 Uhr

    • Dr. med. Marcus Lenk, DESA
      Oberarzt

      Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin
      Europäisches Diplom für Anästhesie und Intensivmedizin Spezielle Schmerztherapie
      Fachkunde Rettungsdienst Hygienebeauftragter Arzt
      Leiter des Blutdepots

    • Dr. med. Slawomir Gucwa

      Dr. med. Slawomir Gucwa
      Oberarzt

      Facharzt für Anästhesiologie

       

       

    • Dr. med. Peter Hiltl
      Oberarzt

      Facharzt für Anästhesiologie
      Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin und Notfallmedizin

    • Dr. med. Barbara Breinbauer

      Dr. med. Barbara Breinbauer
      Funktionsoberärztin

      Fachärztin für Anästhesiologie
      Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin und Notfallmedizin

       

       

Informationen für Patienten

  • Verhalten vor der Narkose

    Falls der operative Eingriff dies erlaubt, darf am Vorabend bis Mitternacht normal gegessen und getrunken werden. Mindestens sechs Stunden vor der Operation sollte nichts mehr gegessen  werden (auch kein Bonbon, kein Kaugummi). Bis zwei Stunden vor der Operation sind nur noch klare Flüssigkeiten wie Wasser, ungesüßter Tee oder Kaffee (ohne Milch!) erlaubt. Die Flüssigkeit darf keine Partikel (wie Fruchtfleisch), keinen Alkohol oder Fett enthalten.
    Rauchen ist erlaubt.

    Die meisten Medikamente sollen auch vor und nach einer Operation weiter eingenommen werden. Davon häufig ausgenommen sind z.B. Marcumar, Aspirin und andere gerinnungshemmende Medikamente. Auch bestimmte Medikamente gegen Diabetes mellitus, wie Insulin und Metformin müssen in ihrer Dosierung angepasst oder eventuell ganz abgesetzt werden. Fragen der Medikamenteneinnahme werden in dem vor der Operation stattfindenden Narkosegespräch detailliert besprochen.

    Brille, Kontaktlinsen, Zahnprothesen, Schmuck aller Art (incl. Piercing) sollten vor der Operation abgelegt und an einem sicheren Ort aufbewahrt, Nagellack und Make-up entfernt werden.

  • Weitere Informationen

    Bitte beachten Sie bei einem ambulanten Eingriff:

    • Von einer Begleitperson abholen lassen.
    • Häusliche Betreuung sicherstellen.
    • Für 24 Stunden nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, keine gefährlichen Maschienen bedienen und keine wichtigen Entscheidungen treffen.

Einweisung und Anmeldung von Patienten

  • Wir benötigen die folgenden aktuellen Blutwerte und bitten Sie, falls verfügbar, diese dem Patienten mitzugeben:

    • Kleines Blutbild, Kalium, Natrium, Serumkreatinin, GPT, Quickwert und PTT.
    • Bei unter 15jährigen kann nach Rücksprache mit dem Operateur auf die Laborwertbestimmung verzichtet werden.

    EKG und Röntgenthorax ab 60 Jahren, bei entsprechender Anamnese auch bei jüngeren Patienten.

    Bei relevanten Vorerkrankungen bitten wir Sie, unseren gemeinsamen Patienten – soweit vorhanden – Kopien von Ihnen vorliegenden Arztbriefen und Ergebnissen von Voruntersuchungen ins Krankenhaus mitzugeben.

    Bei Fragen zur Patientenvorbereitung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

    • Prämedikationsambulanz Tel.: 08141 - 99 3007
    • Sekretariat Tel.: 08141 - 99 3001

    Anaesthesie(at)klinikum-ffb.de

  • Gerinnungshemmende Medikamente

    Ein Absetzen dieser Medikamente sollte nur in Rücksprache mit dem Operateur und einem evtl. mitbehandelnden Internisten / Kardiologen erfolgen.

     

    Sofern indiziert sind folgende Einnahmepausen einzuhalten:

    • Aspirin: 4 Tage
    • Clopidogrel, Ticlopidin, Prasugel: 7 Tage
    • Marcumar: nach Quickwert (evtl. Heparin zur Überbrückung!)

    Metformin

    Vor OP-Beginn ist eine 48-stündige Pause anzustreben.

  • Informationen für Stellenbewerber und PJ-Studenten

    Weiterbildung

    Für Ärzte/innen in Weiterbildung zum Facharzt bietet unsere Abteilung im Rahmen der Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns folgende Möglichkeiten:

    Facharzt für Anästhesiologie
    4 Jahre (12 Monate Intensivmedizin)

    Spezielle Intensivmedizin / Zusatzbezeichnung Intensivmedizin
    12 Monate Weiterbildungsbefugnis

    Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
    Weiterbildung möglich

    Weitere Informationen für Bewerberinnen und Bewerber:
    Unser Haus gewährleistet  die im Tarifvertrag festgelegten 3 Tage Fortbildungsfrei und zusätzlich einen pauschalen Zuschuss zu den Kosten der Veranstaltung. Die geleistete Arbeitszeit wird in unserem Klinikum elektronisch erfasst.

    Unsere Abteilung  hat ein außergewöhnlich gutes Arbeitsklima und auch die Zusammenarbeit mit den operativen Abteilungen des Hauses ist erfrischend fair und kollegial.

    Es besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Notarztdienst mit eigenständiger Liquidation der Einsätze.

  • Praktisches Jahr

    Wir sind ein Lehrkrankenhaus der LMU München.

    Wir möchten unseren Studentinnen und Studenten möglichst umfangreiche theoretische und praktische Kenntnisse in der Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin vermitteln. Dabei orientieren wir uns an einem Ausbildungskatalog und führen interdisziplinäre PJ-Fortbildungen durch.

    Unsere PJ-Studentinnen und PJ-Studenten erhalten eine monatliche Aufwandsentschädigung in Höhe von 250,00 € und freies Mittagessen.

    http://www.pj-ranking.de