Anästhesie

Startseite|Fachbereiche|Anästhesie & operative Intensivmedizin

Herzlich willkommen im Fachbereich Anästhesie und Operative Intensivmedizin!

Unser Team aus 28 Ärztinnen und Ärzten sowie 24 Anästhesie- und 42 Intensivpflegekräften betreut jährlich ca. 8000 Patientinnen und Patienten vor, während und nach operativen Eingriffen. Rund 1000 Personen werden pro Jahr auf der operativen Intensivstation von uns versorgt. Narkoseärzte sind 24 Stunden am Tag an 7 Tagen die Woche anwesend.

Unser Leistungsspektrum

Die Aufgabe des Fachbereichs Anästhesie umfasst nicht nur die Betreuung von Patientinnen und Patienten während stationärer und ambulanter Operationen.

Narkosen

Unsere Tätigkeit beginnt bei geplanten Operationen bereits vorher mit der klinischen Untersuchung und der Erhebung der Krankengeschichte zur Vorbereitung auf eine Narkose. Im Rahmen dieses Gesprächs können Ängste und Sorgen gelindert oder idealerweise beseitigt werden. So stimmen wir für jede Patientin und jeden Patienten das optimale Anästhesieverfahren individuell ab.

Heutzutage steht uns eine große Auswahl an Anästhesieverfahren zur Verfügung: Von der ultraschall-gesteuerten Blockade einzelner Nerven (Teil- oder Regionalanästhesie) über die Methoden der rückenmarksnahen Regionalanästhesie (z.B. in der Bauchchirurgie) bis hin zur Vollnarkose oder Kombinationsverfahren bieten wir alle modernen Anästhesietechniken an.

Mehr zu Narkosen

Intensivmedizin

Ein weiterer wichtiger Pfeiler unseres Fachgebietes ist die Betreuung Schwerstkranker auf der Intensivstation. Wir bieten modernste Intensivmedizin, inklusive differenzierter Beatmungstherapie, Nierenersatzverfahren und mechanischer Kreislaufunterstützung an. An der Behandlung auf der Intensivstation ist stets ein Facharzt mit der Zusatzbezeichnung Intensivmedizin beteiligt; täglich erfolgen Visiten durch den Chefarzt.

Mehr zur Intensivmedizin

Schmerztherapie

Schmerzstillende Verfahren haben bei Operationen, nach schweren Verletzungen, bei schmerzhaften Erkrankungen und bei der Entbindung oberste Priorität. Schon während der Operation werden Schmerzmittel verabreicht, die über das Operationsende hinaus wirken. Im Aufwachraum werden unsere Patienten weiter engmaschig überwacht und so lange mit Schmerzmitteln versorgt, bis sie schmerzfrei sind. Die Abteilung verfügt über eine eigene Sektion Multimodale Schmerztherapie, die sowohl ambulante, als auch stationäre Behandlungsmöglichkeiten anbietet.

Mehr zur Schmerztherapie

Auch die Leitung des Blutdepots des immunhämatologischen Labors liegt in unserer Verantwortung.

Unser Team

PD Dr. med. Florian Weis

Chefarzt
Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnung:
Intensivmedizin

Dr. med. Hermann Schubert
Leitender Oberarzt

Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin und Notfallmedizin
OP-Manager
Hygienebeauftragter des Klinikums
ABS-Experte

Dr. med. Andreas Gärtner
Dr. med. Andreas Gärtner
Oberarzt

Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin und Notfallmedizin
Leiter der Operativen Intensivstation

Dr. med. Marcus Lenk, DESA
Oberarzt

Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin
Europäisches Diplom für Anästhesie und Intensivmedizin Spezielle Schmerztherapie
Fachkunde Rettungsdienst Hygienebeauftragter Arzt
Leiter des Blutdepots

Dr. med. Slawomir Gucwa
Oberarzt

Facharzt für Anästhesiologie

Dr. med. Peter Hiltl
Oberarzt

Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin und Notfallmedizin

Dr. med. Barbara Breinbauer
Funktionsoberärztin

Fachärztin für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin und Notfallmedizin

Informationen für Einweiser

Für die Einweisung bzw. Anmeldung von Patienten benötigen wir die folgenden aktuellen Blutwerte und bitten Sie, falls verfügbar, diese dem Patienten mitzugeben:

  • Kleines Blutbild, Kalium, Natrium, Serumkreatinin, GPT, Quickwert und PTT.
  • Bei unter 15jährigen kann nach Rücksprache mit dem Operateur auf die Laborwertbestimmung verzichtet werden.
  • EKG und Röntgenthorax ab 60 Jahren, bei entsprechender Anamnese auch bei jüngeren Patienten.

Bei relevanten Vorerkrankungen bitten wir Sie, unseren gemeinsamen Patienten – soweit vorhanden – Kopien von Ihnen vorliegenden Arztbriefen und Ergebnissen von Voruntersuchungen ins Krankenhaus mitzugeben.

Ein Absetzen gerinnungshemmender Medikamente sollte nur in Rücksprache mit dem Operateur und einem evtl. mitbehandelnden Internisten / Kardiologen erfolgen.

Sofern indiziert sind folgende Einnahmepausen einzuhalten:

  • Aspirin: 4 Tage
  • Clopidogrel, Ticlopidin, Prasugel: 7 Tage
  • Marcumar: nach Quickwert (evtl. Heparin zur Überbrückung!)
  • Metformin: Vor OP-Beginn ist eine 48-stündige Pause anzustreben.

Bei Fragen zur Patientenvorbereitung steht Ihnen unsere Prämedikationsambulanz gerne zur Verfügung.

Aus- und Weiterbildung

Als Lehrkrankenhaus der LMU München bieten wir Medizinstudentinnen und -Studenten die Möglichkeit, ihr praktisches Jahr bei uns zu absolvieren und umfangreiche theoretische und praktische Kenntnisse in der Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin zu erwerben.

Für Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung zum Facharzt bietet unsere Abteilung folgende Möglichkeiten:

  • Facharzt für Anästhesiologie: 4 Jahre (12 Monate Intensivmedizin)
  • Spezielle Intensivmedizin / Zusatzbezeichnung Intensivmedizin: 12 Monate Weiterbildungsbefugnis
  • Zusatzbezeichnung Notfallmedizin: Weiterbildung möglich

Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

Sekretariat:

  • Jasmin Kick

  • 08141/99-3001
  • 08141/99-3009
  • anaesthesie@klinikum-ffb.de
  • Montag – Freitag: 8:30 bis 14:00 Uhr

Prämedikations-/Narkoseambulanz
Sprechzeiten:

  • 08141/99-3007
  • 09:00 – 12:00 Uhr und
    13:30 – 15:30 Uhr

  • Es ist keine Anmeldung erforderlich.
    Sie finden die Narkoseambulanz im 1. Stock, Zimmer 130.