Klinikum empfängt „Radtour pro Organspende“

Startseite|Klinikum empfängt „Radtour pro Organspende“

Schon seit 2007 organisiert TransDia-Sport Deutschland e.V. die Radtour pro Organspende. In diesem Jahr besuchen die 30 Teilnehmer*innen auf der etwa 400 km langen Tour durch Süddeutschland 11 Kliniken.

Mit dieser Aktion wollen die Teilnehmenden, unter denen sich Transplantierte und ehemalige Dialysepatienten befinden, auf den Mangel an Spenderorganen aufmerksam machen und sich gleichzeitig bei den Kliniken bedanken und deren wichtige Rolle bei der Versorgung mit lebensrettenden Organen würdigen.

Deutschland ist europäisches Schlusslicht bei der Organspende

In Deutschland stehen rund 9.100 Menschen auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Die meisten von ihnen benötigen eine Spenderniere. 2020 gab es bundesweit 913 Organspender*innen, was 10,9 Spendern pro eine Million Einwohner entspricht. Im europäischen Vergleich ist Deutschland damit Schlusslicht bei der Organspende.

Als Entnahme-Krankenhaus unterstützen wir diese wichtige Aktion sehr gerne.

„Als Spender-Klinik haben wir es in unseren Abläufen verankert, dass potenzielle Spender frühzeitig erkannt werden“, sagt PD Dr. Florian Weis, Ärztlicher Direktor und Transplantationsbeauftragter am Klinikum Fürstenfeldbruck. Allerdings kommt es im Schnitt nur jedes zweite bis dritte Jahr zu einer Organentnahme im Klinikum. „Voraussetzung für eine Spende ist der irreversible Hirnfunktionsausfall des Patienten und natürlich seine Zustimmung zur Organentnahme. Leider sind die Voraussetzungen oft nicht gegeben, auch weil das Thema Tod und Organspende noch bei vielen Menschen tabuisiert wird.“

Zurück zur Übersicht